Järker - Jarków

Beschreibungen aus verschiedenen Epochen

1789 - Jarker, zur Herrschaft Gellenau gehörig, war bis 1684 ein Cammergut; dermalen ist der von Mutius Besizer davon; es enthält 26 Feuerstellen, nämlich 1 Wassermühle, 4 Bauern und 21 Gärtner, Häusler ec. Einwohner sind daselbst 140,und darunter 1 Bäcker, 23 Leinweber, 1 Zimmermann. Das Dominium hat etwas Waldung.

Zimmermann, Beyträge zur Beschreibung von Schlesien Bd. 9, 1789

 

Järker mit Gasthaus zum Begfrieden Besitzer Leo Tautz       Bild: Krzysztof Piniecky, Jarków.

 

1845 - 1845 Järker, böhm. Jarkow, Dorf, Regierung und Oberlandesgericht Breslau, (Münsterberg Glaz'sche Fürstenthumms-Landschaft) Glaz, West zu Südwest 3 7/8 Meilen, Post Lewin; Rittmeister v. Mutius; Patrimonial Gericht, Gellenau, auch erimirte Justitiar Richter in Lewin. 21 Häuser, 134 kath. Einwohner; kath. Kirche zu Lewin St. 1 Wassermühle (1 Mahl- , 1 Spitzgang), 14 Stühle zu Baumwoll und anderer Waaren.

J.G. Knie, Alphabetisch-statistisch-topografische Uebersicht der Dörfer, Flecken, Städte und anderer Orte der Königl. Preuß. Provinz Schlesien, 1845

 

1932 - Järker: 1477 Jarkow und mit Entstellung Yankow; 1560 Yarkow, und noch mehr entstellt: Jaikon; 1602 Jharkowe, 1631 Jarcker und Jäcker. Von sI. jarek Graben, also jarkov = Grabenort, oder Ort in einer Talschlucht, was zur Lage paßt. Wie ow sich in schlesischen Namen oft zu en wandelt: Vanzow > Wansen, so hier zu er.

Paul Klemenz, Die Ortsnamen der Grafschaft Glatz,Breslau 1932

 

 
 

1787 Jahr war Baron von Mutius Eigentümer war dwer Herrschaft Gellenau. Järker hatte damals 26 Häuser und eine Mühle, und unter den Boewohnern bis zu 23 Leineweber. In den Jahren darauf bildete die Haus-Weberei die Lebensgrundlage der Bevölkerung. Im Jahre 1825 gab es 23 Gebäude, in darin 23 Webstühle und 14 Flachsspinnereien.

Järker hatte nie eine größere Wirtschaftsbedeutung, eine touristische Attraktion erlangt , obwohl durch den Ort der viel besuchte Weg in das tschechisch Gießhübel führte. Nach 1945 entvölkrte sich Järker. teilweise, aber es ist ein Bauerndorf mit touristischen Perspektiven geblieben. Zuletzt entwickelte sich in Järker der Baubestand und die Viehhaltung.

Quelle: Góry Stołowe,Tom 13, Warschau, 1996 / aus dem polnischen übersetzt

Weiteres zu Järker