Hallatsch (Hallgrund)- Gołaczów

Beschreibungen aus verschiedenen Epochen

1789 - Hallatsch, zur Herrschaft Rückerts gehörig, ist des Freyherrn v. Stillfried Eigenthum, von 2 Wassermühlen-und-38 Gärtner, Häusler- und andern Stellen. Einwohner sind daselbst 215, worunter 33 Leinweber: Es hat etwas Waldung.

F. A. Zimmermann, Beyträge zur Beschreibung von Schlesien Bd. 9, 1789

Hallatsch (Hallgrund) mit der Warenhandlung Gustav Hanisch und kath. Schule      FotoPolska.com

 

1845 - Hallatsch, Dorf, Regierung und Oberlandesgericht Breslau, (MG.)Glaz, Westlich 3 3/8 Meilen, Post Lewin. Rittergutsbesitzer Pohl. Patrimonial Gericht Friedersdorf, auch criminal Justitiar Richter in Lewin. 37 Häuser, 206 katholische Einwohner, katholische Kirche zu Lewin; 1 katholische Nebenschule von Lewin aus versehen. 2 Wassermühlen, 2 Mahlgänge,, 1 Spitzgang, 1 Sägemühle, 30 Baumwollwebstühle.

J.G. Knie, Alphabetisch-statistisch-topografische Uebersicht der Dörfer, Flecken, Städte und anderer Orte der Königl. Preuß. Provinz Schlesien, 1845

 

1932 - Hallatsch: 1477 Haleczow; 1560 Halazow und (mit offenbarem Schreibfehler) Halanow; 1631 Holatsch und Halatsch. Ein mangels älterer Belege schwer zu deutender Name. Chlupps Ableitung von tschechischen haluz (?) = Astloch berücksichtigt den č-Laut nicht und gibt wenig Sinn; eher wohl von dem von tschechiscehn holy nackt, kahl gebildeten Personen Namen Holič (= Kahlkopf?) abzuleiten; davon bei Miklos. Personen Namen Nr. 75 und Hey S. 80 ein mährischer Orts Namen Holešow, der unsrer ältesten Namensform sehr nahe kommt

Paul Klemenz, Die Ortsnamen der Grafschaft Glatz,Breslau 1932

 

Hallgrund und Ober-Hallgrund

1935 - Tschischney wird zu Hallatsch eingemeindet.

1937 - Im, Zuge der vom Oberpräsidenten der Provinz Schlesien verfügten Ortsnamenänderungen wurde laut Verfügung vom 26. 2. 1937 der Name Hallatsch in „Hallgrund“ umbenannt. Das eingemeindete Tschischney wird zu Ober-Hallgrund.

Weiteres zu Hallatsch